Unser Fight um Rohstoffe mit Lieferanten und Kunden

Thema Rohstoffe und Preise, frw, 5.8.21
Fight um Rohstoffe

Im Sog der Pandemie und mit dem Herauffahren der Volkswirtschaften vollzieht sich weltweit ein Run auf und Handel mit Rohstoffen. „Europa fährt Achterbahn“ titelt die FAZ dazu. Das Virus hat auch den Markt angesteckt, könnte man meinen. Parallel dazu stellen sich Hersteller neu auf, verändern sich Logistikwege. Dies alles führt in einem Dominoeffekt zu Herausforderungen in nie gekanntem Ausmaß. Die Zukunft am Fenstermarkt hat zwei Extreme entwickelt: das eine ist Vorhersehbarkeit, das andere ist Unvorhersehbarkeit. Herangezoomt auf unsere Branche und unsere regionale Situation: die Preise unserer zentralen Zulieferprodukte PVC, Stahl, Glas schlagen Purzelbäume nach oben, sind wie an der Börse zu Tagespreisen geworden. Nicht nur das: das Material ist knapp, fehlt teilweise und führt zu Engpässen und auch Ausfällen in unserer Produktion: Mal fehlen Deckleisten in bestimmten Farben oder ein Unterbauprofil. Oder die Lieferzeit für VSG-Glas wird extrem lang. Statik-Stahl für die Profile sind knapp und werden gehamstert. Das ist in unserer eigenen Geschichte noch niemals so ausgeprägt vorgekommen. Wir sind in engem und gutem Dialog zu unseren Lieferanten. In unsere Qualitätskette setzen wir seit Jahrzehnten auf renommierte und bewährte Partner. Das kommt uns und unseren Kunden nun zu Gute. Bei der teilweisen Verteilung der Waren stehen wir eher vorn. Dabei verhandeln wir unaufhörlich und vermitteln als Produzent zwischen Lieferant und Kunde. Nicht alles schmeckt uns, was Lieferanten an uns herantragen. Manches bindet uns schlicht die Hände und muß uns an der Preisfront aktiv werden lassen.

Der HWWI-Rohstoffpreisindex explodiert bspw. um heftige 65,5% im Mai 2021 gegenüber Mai 2020. Der Mix trifft auch den Fensterbau und hat Auswirkungen auf unsere Erzeugerpreise. Wie an einer Kletterwand behauptet sich der Verkaufspreis nach oben. Optimisten sehen Entspannungstendenzen für 2022. Wir meinen, die Gewitterlage am Rohstoffmarkt dauert weiter an und bereiten uns auf weitere Überraschungen vor. 

Kommunikation und Dialog mit unseren Kunden steht als wichtiges Instrument ganz weit oben. Denn es kommt  zu plötzlichen Verschiebungen, die man gemeinsam meistern muß. Im Team Fensterbauer/Kunde braucht man aktuell einen längeren Atem und höhere Flexibilität im Bereich von Preisschwankungen und Lieferzeiten. Dennoch fahren wir stabil durch hohe Wellen und stellen Produktions- und Lieferbereitschaft verlässlich her. Ein Grund mehr für Walter Fenster + Türen als Partner in der Region.

Veröffentlicht: 19.10.2021

© Walter Fenster + Türen
Datum des Ausdrucks: 29.09.2022